Rafroball – Was ist das?

Rafroball

Der Rafroball ist eine Integrationsportart. Dies bedeutet, dass alle Leute mit oder ohne Behinderung jeglicher Art im selben Team miteinander spielen. Wir integrieren Leute mit physischer, geistiger oder sensorieller Behinderung und spielen mit Leuten ohne Behinderungen. Dies ist einmalig in der Schweiz. Auch ist es erlaubt stehend oder mit seinem eigenen Rollstuhl (auch elektrische) zu spielen. Für sämtliche Tätigkeiten, die etwas schwerfallen, wie zum Beispiel den Ball zu fangen oder den Rollstuhl zu bewegen, kann ihnen geholfen werden (spezielle Funktion als sogenannter Motor).

Rafroball auch ohne Behinderung 

Valide Personen (Ohne Behinderung) haben 2 Möglichkeiten. Entweder als Spieler im Feld zu sein, da muss er zwingend in einem Rollstuhl spielen, oder als Motor.
Ein Motor ist die Möglichkeit einem Mitspieler zu helfen. Dabei nimmt diese Person auch vollständig am Spiel teil.

Verwischt Differenzen

Rafroball verwischt alle Differenzen, denn das gemeinsame Ziel aller Sportlerinnen und Sportler ist es, sich als Einzelner in einer Mannschaft einzusetzen und gemeinsam das Erlebnis zu teilen.

Entstehungsgeschichte

Der Rafroball ist im Wallis vor etwa 20 Jahren entstanden.
Der Name Rafroball kommt von den 4 Gründern des Rafroball hervor:
Thierry Rapillard, Gebrüder Lionel und Jonas Frossard und Prince Ballestraz.
Sie wollten stets zusammenspielen, doch wegen fortlaufende Behinderungsabläufe wurde es immer schwieriger. So entschlossen sie sich zu einem Spiel, aufbauend auf dem Handball, um trotz mit der Zeit steigender Bewegungseinschränkungen spielen zu können. Aus dieser Entwicklungsphase ist heute ein Reglement entstanden, welches Leute mit Mehrfachbehinderungen, Sehbehinderte, Teilgelähmte und Valide zusammenspielen.
Die erste Meisterschaft war 1996/97.